Aktuelle Meldungen https://wtz-essen.de/aktuelles/meldungen/ Westdeutsches Tumorzentrum Essen <![CDATA[Regulierbare Gendefekte entdeckt: Wie es zu Leukämie-Rückfällen kommt]]> <![CDATA[Hemmstoff Borussertib: Wirksam gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs]]> <![CDATA[Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert Sarkomzentrum am WTZ]]> Essen, 26.03.2019 – Wir sind #starkgegenkrebs! Das Sarkomzentrum am Westdeutschen Tumorzentrum Essen (WTZ) wurde offiziell durch OnkoZert im Auftrag der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert. Ärztlicher Sprecher des Zentrums, Prof. Dr. Sebastian Bauer, konnte am Freitag im Rahmen der in Berlin stattfindenden Sarkomkonferenz das Zertifikat persönlich von der Deutschen Krebsgesellschaft entgegennehmen. Die Deutsche Krebsgesellschaft hat das neue Zertifizierungsmodul ins Leben gerufen, um die Versorgung von Sarkompatienten noch weiter zu stärken.

Sarkom-Spezialisten in Essen behandeln seltene Krebsart

Das Sarkomzentrum am Uniklinikum Essen ist national eines von 5 ausgezeichneten Onkologischen Zentren (LMU München, Uniklinik Köln, Universität Erlangen,...

]]>
<![CDATA[Patientinnen-Studie: Positive Erwartung lindert Schmerzen ]]> <![CDATA["2nd Essener Translational Oncology Symposium“ (ETOS)]]> Voller Erfolg für ETOS 2019! 140 Teilnehmer aus 24 Kliniken/Instituten, 68 Poster und 19 Talks – das war das „2nd Essener Translational Oncology Symposium“ (ETOS) am Westdeutschen Tumorzentrum des DKTK Standortes Essen/Düsseldorf.


Der beste Talk der Veranstaltung zur Krebsforschung ging an die Laura Dierichs zum Thema „Dynamics of DNA Methylation in Acquired MEKi-Resistance“ und wurde feierlich mit dem DKTK ETOS Trophy prämiert – einem Wanderpokal in Form einer original Grubenlampe aus dem Ruhrgebiet – sowie einer Geldspende in Höhe 200 Euro, gestiftet vom Förderverein der Innen Klinik (Tumorforschung). Frau Dierichs ist Doktorandin im dritten Jahr in der Arbeitsgruppe Translationale Onkologie solider Tumore von Jens Siveke, die vom Deutschen Krebskonsortium...

]]>
<![CDATA[Onkologisches Zentrum am Universitätsklinikum Essen zertifiziert]]> Experten loben die Weiterentwicklung des Zentrums am Westdeutschen Tumorzentrum

Essen, 08.02.2019 - Das Onkologische Zentrum am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) des Universitätsklinikums Essen ist weiterhin zertifiziert. Das teilte nun das unabhängige Zertifizierungsinstitut der Deutschen Krebsgesellschaft OnkoZert mit. Elf Fachexperten auditierten verschiedene Organkrebszentren wie das Brustkrebs-, Hautkrebs- und Lungenkrebszentrum. Sie stellten dem Onkologischen Zentrum in Essen und auch den Mitarbeitern einen ausgesprochenen positiven Gesamteindruck aus.

Das Überwachungsaudit des Onkologischen Zentrums im Westdeutschen Tumorzentrum Essen fand im Oktober 2018 statt - nun liegt der Universitätsmedizin Essen der Bericht von OnkoZert vor. "Die Experten haben keine...

]]>
<![CDATA[Hirntumoren im Kindesalter bestmöglich behandeln: Neues Konsortium für Strahlentherapie]]> <![CDATA[ Kinder spielerisch aufs MRT vorbereiten ]]> <![CDATA[Uniklinikum Essen und Uniklinik Köln bilden Cancer Research Center Cologne Essen (CCCE)]]> Die beiden Onkologischen Spitzenzentren des Universitätsklinikums Essen und der Uniklinik Köln bilden gemeinsam das Cancer Research Center Cologne Essen (CCCE). Das neue Krebsforschungszentrum soll die Brücke zwischen Krebsforschung und Krebsmedizin ausbauen.

Prof. Jochen A. Werner, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Essen: „Mit dieser engen Kooperation zweier führender onkologischer Standorte in Nordrhein-Westfalen und der daraus resultierenden Bündelung exzellenter Persönlichkeiten und Forschungsstrukturen werden in der Krebsmedizin neue nationale wie internationale Maßstäbe gesetzt – auch indem das große Potential von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz zum Wohle der Patientinnen und Patienten genutzt wird“.

Weitere...

]]>
<![CDATA[Neuer Biomarker für aggressive Hautkrebsart entdeckt]]> <![CDATA[Erfolg im Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW: Wirken mit Gold die Strahlen besser?]]> <![CDATA[Essener Sarkomzentrum mit internationaler Strahlkraft]]> Gründungssymposium des Sarkomzentrums am WTZ

Am 12. Dezember stellte sich das neu formierte Sarkomzentrum am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) vor. In den letzten zwei Jahren ist es der Universitätsmedizin Essen gelungen, weitere national führende Experten mit komplementärer Fachkompetenz für das Zentrum in Essen zu gewinnen und damit die Expertise im Zentrum stark zu erweitern. Nur wenige Zentren weltweit bieten Patienten eine ähnliche Dichte an Sarkom-Spezialisten und speziellen Technologien sowie Studien für die Behandlung dieser seltenen und oft sehr bösartigen Erkrankung.

Die Behandlung von Sarkomen in der Universitätsmedizin Essen hat schon lange Tradition, wurde aber in den letzten Jahren durch den Vorstand der Universitätsmedizin Essen (UME), dem Dekanat...

]]>
<![CDATA[DFG fördert Klinische Forschungsgruppe „PhenoTImE“]]> <![CDATA[Krankheitsverlauf bei Neuroblastomen: Telomere sind entscheidend ]]> <![CDATA[Ehrendoktorwürde für Prof. Dr. Alexander Eggermont - Herausragender Onkochirurg]]> <![CDATA[Scientific Advisory Board 2018 - Experten bewerten das WTZ]]> Hochkarätige internationale Krebs-Experten zu Besuch im Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ). Am 30. November haben unsere Tumor-Spezialisten rund um WTZ-Direktor Prof. Dirk Schadendorf und stellv. WTZ-Direktor Prof. Martin Schuler dem Wissenschaftlichen Beirat (Scientific Advisory Board, abgekürzt SAB) des WTZ einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen in der Krebsforschung und -behandlung in der Universitätsmedizin Essen gegeben. Unter dem Vorsitz von Prof. Klaus-Michael Debatin, Prof. Dr. Klaus-Michael Debatin, Leiter der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Ulm, bewerteten sechs renommierte externe Onkologen, wie das WTZ aufgestellt ist und wie wir uns weiter entwickeln wollen.

Geballte onkologische Expertise an einem Tisch

Der...

]]>
<![CDATA[Medizinische Forschung für Hirntumorpatienten stärken: Erster Clinician Scientist in der Essener Hirntumorforschung ]]> <![CDATA[Neue Therapiechance bei AML: Erfolg im Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW]]> <![CDATA[Mayerstiftung fördert Forschung zu Ewing-Sarkomen bei Kindern mit 1,5 Millionen Euro]]> <![CDATA[Carolus-Professur für Interdisziplinäre Uroonkologie]]> Knapp ein Viertel aller in Deutschland neu diagnostizierter Krebserkrankungen betreffen die Nieren, Blase und Prostata; Hodenkarzinome sind die häufigste Krebserkrankung bei jungen Männern. Um sich dieser Herausforderung zu stellen, geht die Universitätsmedizin Essen neue Wege: Mit Unterstützung der Carolus-Stiftung wurde am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) eine neue Professur für Interdisziplinäre Uroonkologie eingerichtet, die Professor Viktor Grünwald, der zuvor an der Medizinischen Hochschule Hannover tätig war, zum 1. Oktober 2018 angetreten hat.

Das Besondere an dieser Professur: Sie verbindet als „Brückenprofessur“ die Klinik für Urologie und die Innere Klinik (Tumorforschung) und damit zwei Fachgebiete. „Auf diese Weise gelingt es uns noch besser, den...

]]>