Aktuelle Meldungen https://wtz-essen.de/aktuelles/pressemitteilungen/meldungen/ Westdeutsches Tumorzentrum Essen <![CDATA[Starke Partner gegen Krebs - Kooperation Krebszentren Universitätsmedizin Essen und Universitätsklinikum Münster]]> Im Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) kooperieren die onkologischen Zentren der Universitätsmedizin Essen und des Universitätsklinikums Münster für die Weiterentwicklung der Krebsmedizin und eine optimale Patientenversorgung.

Unter dem Dach des Westdeutschen Tumorzentrums (WTZ) arbeiten Experten der Universitätsmedizin Essen und des Universitätsklinikums Münster künftig eng bei der Versorgung von Menschen mit Krebserkrankungen zusammen. Beide Netzwerkpartner werden die Vernetzung der universitätsmedizinischen onkologischen Standorte im Ruhrgebiet und in Westfalen gemeinsam vorantreiben. Die beiden Unikliniken Essen und Münster bewerben sich hierzu gemeinsam im Rahmen des Programms „Onkologische Spitzenzentren“ der Deutschen Krebshilfe.

Von der gemeinsamen Arbeit...

]]>
<![CDATA[Neues Modell für die Forschung: Lungenlappen von Krebspatienten]]> <![CDATA[Retrospektive Studie zu Lungenmetastasektomie: Wer profitiert am meisten von der chirurgischen Behandlung bei Lungenmetastasen?]]> <![CDATA[Brückeninstitut für Experimentelle Tumortherapie - Westdeutsches Tumorzentrum (WTZ) geht neue Wege in der Krebsforschung]]> <![CDATA[Neue EU Förderung für die Experimentelle Strahlenforschung ]]> <![CDATA[Große Auszeichnung: Teilnehmer am CRTH Research Training in Hematology Program kommt aus Essen]]> <![CDATA[DFG-Förderung - 750.000 Euro gegen Krebs]]> <![CDATA[Tumore mit Protonen heilen - WISNA-Professur für translationale Partikeltherapie]]> <![CDATA[Essener Forscher suchen Vorläuferzelle einer besonders aggressiven Hautkrebsart - Entsteht das Merkelzellkarzinom aus neuronalen Vorläuferzellen? ]]> <![CDATA[Radtour für Sarkomforschung]]> Unter dem Motto „Gemeinsam Sarkome besiegen" findet die Sarkomtour 2019 am 24. August rund um den Baldeneysee statt. Die Stiftung Universitätsmedizin Essen veranstaltet die Sponsoren-Tour zusammen mit dem Westdeutschen Tumorzentrum und der Patientenvereinigung „Das Lebenshaus". Aus Dankbarkeit und um auf die Dringlichkeit der Sarkomforschung aufmerksam zu machen, fährt die Hamburgerin Verena Blix nun schon zum neunten Mal mit und reist dafür extra aus Hamburg an. Bei ihr wurde im Jahr 2010 ein Synovialsarkom (Weichteilsarkom) im Sprunggelenk diagnostiziert. Über Umwege wand sie sich schließlich auf Empfehlung an das Universitätsklinikum Essen. Im Vergleich zu anderen Kliniken ist die Expertise im dortigen Westdeutschen Tumorzentrum im Umgang mit diesen seltenen...

]]>
<![CDATA[Neue zielgerichtete Behandlung für Patienten mit metastasiertem Blasenkrebs]]> <![CDATA[Strahlenbelastung bei Kindern - Spätfolgen beobachten ]]> <![CDATA[Platz 1 in Deutschland - Weltweit anerkannter Krebs-Mediziner kommt aus Essen]]> <![CDATA[Medizinerteam bekommt 4,1 Millionen - Studie zum Ewing Sarkom]]> <![CDATA[Palliativmedizin im Fokus am Westdeutschen Tumorzentrum]]> WTZ Gastgeber des 7. Symposiums Palliativmedizin der AG Palliativmedizin des Netzwerkes Onkologischer Spitzenzentren

Am Donnerstag, 27. Juni 2019, war das Westdeutsche Tumorzentrum (WTZ) der Universitätsmedizin Essen (UME) Ausrichter des 7. Symposiums Palliativmedizin der Arbeitsgemeinschaft Palliativmedizin des Netzwerkes Onkologischer Spitzenzentren.

Als eines von 13 durch die Deutsche Krebshilfe geförderten Onkologischen Spitzenzentren in Deutschland nehmen Vertreter des WTZ regelmäßig an halbjährlichen Treffen der Arbeitsgemeinschaft Palliativmedizin teil. Als Auftakt dieser Treffen veranstaltet die AG öffentliche Symposien, wie nun am WTZ. Das Thema der Veranstaltung: „Frühe Integration – Palliativmedizin als Bestandteil der onkologischen Therapie“.

Es ist...

]]>
<![CDATA[Unsere WTZ-Krebsexperten in den Medien]]> Prof. Dr. Martin Schuler im Interview zu Machine Learning mit der BILD

Wie können Krebspatienten von Künstlicher Intelligenz profitieren?

Im Berlin kamen am 26. Juni 2019 zum „Vision Zero“ Krebsexperten aus ganz Deutschland, darunter auch aus dem WTZ, zusammen. Im Gespräch mit BILD-Redakteurin Sarah Majorczyk am 23. Juni 2019 gab der stellvertretende WTZ-Direktor Prof. Dr. Martin Schuler vorab interessante Einblicke in den aktuellen und zukünftigen Einsatz Künstlicher Intelligenz bei Krebs.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel in BILD Online.

 

WTZ-Mediziner in der BILD über Immuntherapie und den Einsatz selbstlernender Technologie bei Krebs

Dr. Marcel Wiesweg, Oberarzt in der WTZ-Ambulanz, Innere Klinik (Tumorforschung) und Prof. Rainer Kimmig, Direktor der...

]]>
<![CDATA[Neue Therapieansätze gegen Residuale Tumorzellen - DKFZ-Bayer Allianz fördert DKTK Initiative zur Entdeckung neuer Wirkstoffkandidaten bei Hirntumoren]]> <![CDATA[Pilotstudie zu seltenem Tumor der Gelenkkapsel - Mit Medikamenten gegen aggressiven Gelenktumor ]]> <![CDATA[Evaluation des bundesweiten Hautkrebsscreenings: Innovationsausschuss fördert Projekt EvaSCa ]]> <![CDATA[Update Chicago 2019]]> Neues vom Amerikanischen Krebskongress

Der jährliche Kongress der Amerikanischen Krebsgesellschaft (ASCO) in Chicago ist der weltweit wichtigste, der Therapieinnovationen präsentiert, die schon jetzt oder in naher Zukunft die Behandlung verbessern. Nur wenige Tage später fand an diesem Mittwoch das Symposium „Update Chicago 2019“ unter Leitung von Herrn Prof. Martin Schuler in der Philharmonie Essen statt. Ärzte des Westdeutschen Tumorzentrums (WTZ) gaben die Neuerungen des 5-tägigen Kongresses komprimiert an rund 100 onkologisch tätige Ärzte weiter.

Dabei stand die Immuntherapie erneut im Fokus der Referenten – teilweise kombiniert mit zielgerichteten Behandlungen. Gleichzeitig verdeutlichten sie, dass Chemotherapie, Hormonmodulation und zielgerichtete...

]]>