Veranstaltungen https://wtz-essen.de/aktuelles/veranstaltungen/ Westdeutsches Tumorzentrum Essen <![CDATA[WTZ-Facharztkurs Hämatologie und internistische Onkologie 2017/2018]]> Dieser Kurs richtet sich in erster Linie an Kollegen in fortgeschrittener Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie. Ebenfalls bietet er erfahrenen Fachärzten eine Gelegenheit, ihre themenspezifische Kompetenz zu festigen und zu vertiefen. Das sich über zwei Jahre erstreckende Curriculum deckt in 8 Veranstaltungen mit insgesamt 24 Vorträgen ausgewiesener Experten des WTZ alle klinisch relevanten Inhalte der Weiterbildung ab und dient somit in hervorragender Weise der ausbildungsbegleitenden Vorbereitung auf die Facharztprüfung. Alle Referenten stellen den jeweils aktuellen Stand des Wissens in kompakter Form dar und stellen sich im Anschluss einer durch die wissenschaftlichen Leiter des Kurses moderierten Diskussion. Die Präsentationsmaterialien werden den Kursteilnehmern in Druckform zur Verfügung gestellt, sodass parallel zum Kurs ein aktuelles Nachschlagewerk entsteht.

]]>
<![CDATA[Bewegung und Sport bei Krebs]]> Sport und Bewegung sind wesentliche Hilfen bei der Krankheitsbewältigung und tragen zur physischen und psychischen Rehabilitation bei. Für den Bereich der Krebsnachsorge ist ein spezielles Bewegungsprogramm entwickelt worden. Hier fördern gezielte Übungen Ihre Beweglichkeit und beugen Haltungsschäden vor. Ein moderates Ausdauertraining stärkt das Immunsystem und Entspannungsübungen tragen zur Steigerung Ihres Wohlbefindens bei. Dabei werden Spiel und Spaß in der Gruppe nicht zu kurz kommen.

Es ist ein zweiter Kurs geplant, der Patienten aufnimmt, die sich in der akuten Therapie befinden und nur wenig belastbar sind, aber gerade von angeleiteter Bewegung körperlich und seelisch profitieren können. Die Kassen übernehmen die Kursgebühr nach Ausstellung einer ärztlichen Verordnung.

Termin: montags, 16:30 - 17:30 Uhr und montags 17:30 - 18.30 Uhr
Kursleitung: Sybille Marcin

Info und Anmeldung bei dem Brustzentrum der Uni-Frauenklinik. Telefon: +49 (0) 201 - 723 - 2346 oder bei der Gruppe.

Weitere Infos entnehmen Sie bitte dem Flyer.

]]>
<![CDATA[Offener Treff am Abend für Patienten und Angehörige im WTZ Bettenhaus]]> Herzliche Einladung für Patienten und Angehörige

]]>
<![CDATA[Einzelpflegetraining für pflegende Angehörige]]> Liebe Angehörige, lieber Angehöriger,

auf der Station, auf der ihr Angehöriger momentan betreut wird, bieten Ihnen speziell geschulte Pflegeexperten individuelle Beratungsprogramme und Einzeltrainings (nach Terminabsprache) zu notwendigen Pflegemaßnahmen an.

Einzeltraining "Mobilisation"

Einzeltraining "Ernährung"

Einzeltraining "Kontinenzförderung und Inkontinenzförderung"

Einzeltraining "Umgang mit Hilfsmittel"

Ziel dieser Einzelkurse ist es, Ihre Kompetenzen in der Pflege ihres Angehörigen zu stärken, die Dauer des Einzeltrainings auf der jeweiligen Station beträgt je 5 mal ca. 30 - 45 Minuten.

Weitere Informationen zu den Angeboten und den entsprechen Ansprechpartnerinnen entnehmen Sie bitte unserem Flyer.

]]>
<![CDATA[Lungenkrebs in Essen]]> Selbsthilfegruppe für Lungenkrebspatienten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

]]>
<![CDATA[Ärzte-Forum am 22.08.: Neue Immuntherapien in der Hämato-Onkologie]]> Referent: Prof. Dr. med. P. Reimer, Klinik für Hämatologie, Internistische Onkologie und Stammzelltransplantation, Ev. Krankenhaus Essen-Werden Die Veranstaltung ist mit 2 Fortbildungspunkten der Ärztekammer Nordrhein zertifiziert. Bitte denken Sie an die Barcode-Etiketten des Fortbildungsausweises.

]]>
<![CDATA[Initial Pflegekurs für pflegende Angehörige]]> Liebe Angehörige, lieber Angehöriger,
Ihr Ehepartner, ein Elternteil oder ihr Kind benötigen über längere Zeit Pflege. Sie haben sich entschlossen, Ihren Angehörigen allein oder mit professioneller Unterstützung pflegerisch zu betreuen.

Pflegen will gelernt sein – daher bietet der Pflegedienst unseres Hauses Ihnen einen Pflegekurs an, der in Ihrer neuen und veränderten Lebenssituation als Beratungs- und Unterstützungsangebot dient.

Ansprechpartner:

Petra Runge-Werner
Telefon: 0201 - 723 2792
E-Mail: petra.runge-werner@uk-essen.de

Rita Bodenmüller-Kroll
Telefon: 0201 - 723 6164
E-Mail: rita.bodenmueller-kroll@uk-essen.de

 

]]>
<![CDATA[Frühstück für PatientInnen und Angehörige der WTZ4]]> Frühstück für Patienten und Angehörige

]]>
<![CDATA[Morgenimpuls]]> Du sollst Dich selbst unterbrechen

Zwischen Arbeiten und Konsumieren
soll Stille sein und Freude
zwischen Aufräumen und Vorbereiten
sollst du es in dir singen hören
Gottes altes Lied von den sechs Tagen
und dem einen, der anders ist
zwischen Wegschaffen und Vorplanen
sollst du dich erinnern an diesen ersten Morgen
deinen und aller Anfang
als die Sonne aufging ohne Zweck
und du nicht berechnet wurdest in der Zeit,
die niemandem gehört außer dem Ewigen.

Dorothee Sölle, ev. Theologin

Unterbrechung ist die kürzeste Definition von Religion

Johann Babtist Metz, kath. Theologe

Wir laden Sie herzlich zur "Unterbrechung" ein: jeweils Freitags um 9.15 Uhr im Raum der Stille, WTZ 4

Gäste aus dem WTZ Gebäude, der WTZ-Ambulanz und anderen Kliniken, Patientinnen, Patienten und Angehörige, Beschäftigte des UKE sowie Interessierte, sind herzlich willkommen!

Diakon Dirk Rupprecht & Pfr. Hans-Jörg Stets

Alle Infos finden Sie auch im Flyer.

]]>
<![CDATA[Frühstück für PatientInnen und Angehörige der WTZ4]]> Frühstück für Patienten und Angehörige

]]>
<![CDATA[Offenes Kreativatelier]]> Das Kreativatelier findet immer statt am Mittwoch von 13.00 bis 14.00 Uhr.

Kunsttherapeutin: Regine Schaff

Telefon: +49 (0) 201 - 723 - 6181

]]>
<![CDATA[Onko - Café]]> Einladung

an alle Frauen, die von einer bösartigen Erkrankung betroffen sind und an alle Interessierten!

- zum gemütlichen Beisammensein

- zu Kaffee und Kuchen

- zum gemeinsamen Gedankenaustausch

- zum Fragenstellen

- oder einfach nur zum Plaudern

Wir würden uns freuen, Sie jeden 1. Donnerstag im Monat ab 16.00 Uhr im Seminarraum der Station F2 in der Frauenklinik des Universitätsklinikum begrüßen zu dürfen!

]]>
<![CDATA[look good feel better]]> Warum Kosmetikseminare für Krebspatientinnen? 

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 200.000 Frauen an Krebs.

Die Krebsbehandlung mit Chemo-oder Strahlentherapie hinterlässt meist schwerwiegende, wenn auch vorübergehende Veränderungen des Aussehens. Diese Nebenwirkungen der Therapie haben häufig auch seelische Belastungen für die Patientinnen zur Folge. Haarausfall, Verlust von Wimpern und Augenbrauen oder Hautirritationen rauben den Betroffenen ihr Selbstwertgefühl und ihre Lebensfreude. Sie ziehen sich zurück und nehmen nicht mehr wie gewohnt am öffentlichen Leben teil. 

Die gemeinnützige Gesellschaft DKMS LIFE hat es sich mit ihren Kosmetikseminaren zur Aufgabe gemacht, Krebspatientinnen zu einem lebensbejahenden Umgang mit den Folgen der Krebserkrankung zu ermutigen. Sich wohl fühlen fördert das Selbstwertgefühl und unterstützt so den Heilungsprozess. In kostenfreien Kosmetikseminaren ermutigt DKMS LIFE Krebspatientinnen wieder in den Spiegel zu schauen und auf gekonnte Weise "Farbe in ihr Leben zu bringen". Für Krebspatientinnen ist Kosmetik viel mehr als nur Makeup, sie kann Therapie und Lebenshilfe sein. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen die positiven Auswirkungen von Kosmetik auf Körper und Seele. Das Motto, das zu mehr Lebensmut ermuntern soll und so neue Lebensqualität aufbauen hilft, heißt: Hilfe zur Selbsthilfe - sich wohler und sicherer fühlen durch gutes Aussehen. 

Geschulte, professionelle Kosmetikexpertinnen geben in einem ca. 1,5 stündigen "Mitmachprogramm" Tipps und Anregungen, die Teilnehmerzahl ist pro Kosmetikseminar auf 10 Personen begrenzt. 

 Was beinhaltet ein Kosmetikseminar von DKMS LIFE? 

 Wie finanziert sich DKMS LIFE? 

 Wer steckt dahinter? 

 Wer kann teilnehmen? 

 Haben wir Ihr Interesse geweckt? 

 Diese und weitere Informationen zu den Kosmetikseminaren erhalten Sie unter www.dkms-life.de oder direkt bei 

 

Frau Heike Dahl, Telefon 0201 / 723 - 2346 

 Ansprechpartnerin der Klinik und zuständige Organisatorin.

]]>
<![CDATA[Bewegung und Sport bei Krebs]]> Sport und Bewegung sind wesentliche Hilfen bei der Krankheitsbewältigung und tragen zur physischen und psychischen Rehabilitation bei. Für den Bereich der Krebsnachsorge ist ein spezielles Bewegungsprogramm entwickelt worden. Hier fördern gezielte Übungen Ihre Beweglichkeit und beugen Haltungsschäden vor. Ein moderates Ausdauertraining stärkt das Immunsystem und Entspannungsübungen tragen zur Steigerung Ihres Wohlbefindens bei. Dabei werden Spiel und Spaß in der Gruppe nicht zu kurz kommen.

Es ist ein zweiter Kurs geplant, der Patienten aufnimmt, die sich in der akuten Therapie befinden und nur wenig belastbar sind, aber gerade von angeleiteter Bewegung körperlich und seelisch profitieren können. Die Kassen übernehmen die Kursgebühr nach Ausstellung einer ärztlichen Verordnung.

Termin: montags, 16:30 - 17:30 Uhr und montags 17:30 - 18.30 Uhr
Kursleitung: Sybille Marcin

Info und Anmeldung bei dem Brustzentrum der Uni-Frauenklinik. Telefon: +49 (0) 201 - 723 - 2346 oder bei der Gruppe.

Weitere Infos entnehmen Sie bitte dem Flyer.

]]>
<![CDATA[Offener Treff am Abend für Patienten und Angehörige im WTZ Bettenhaus]]> Herzliche Einladung für Patienten und Angehörige

]]>
<![CDATA[Neues Angebot für Krebskranke! Bewegung - Entspannung - Frühstück]]> Bewegungsprogramm 09.30 - 10.30 Uhr

Frühstück 10.30 - 11.30 Uhr

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

 

]]>
<![CDATA[Frühstück für PatientInnen und Angehörige der WTZ4]]> Frühstück für Patienten und Angehörige

]]>
<![CDATA[Infopoint Hospiz]]> Wenn die medizinischen Möglichkeiten zur Heilung einer Krankheit erschöpft sind und ein würdevolles Sterben im häuslichen Umfeld ausgeschlossen ist, bietet ein Hospiz Beistand und Unterstützung. Aber auch Begleitung und Hilfe durch ambulante Hospizdienste in der gewohnten Lebensumgebung sind möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie bei den regelmäßig stattfindenden Treffen (gemäß Aushang!), eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kontaktadresse: 
Hospizarbeit am Westdeutschen Tumorzentrum/Palliativstation Universitätsklinikum Essen 
Koordination Pastorin Karin Scheer und Ulrike Ritterbusch 
Hufelandstr. 55 
45147 Essen 
Telefon: 0201 / 723 27 46 (24-Stunden-Rufbereitschaft) 
E-Mail: hospizarbeit@uk-essen.de

]]>
<![CDATA[Morgenimpuls]]> Du sollst Dich selbst unterbrechen

Zwischen Arbeiten und Konsumieren
soll Stille sein und Freude
zwischen Aufräumen und Vorbereiten
sollst du es in dir singen hören
Gottes altes Lied von den sechs Tagen
und dem einen, der anders ist
zwischen Wegschaffen und Vorplanen
sollst du dich erinnern an diesen ersten Morgen
deinen und aller Anfang
als die Sonne aufging ohne Zweck
und du nicht berechnet wurdest in der Zeit,
die niemandem gehört außer dem Ewigen.

Dorothee Sölle, ev. Theologin

Unterbrechung ist die kürzeste Definition von Religion

Johann Babtist Metz, kath. Theologe

Wir laden Sie herzlich zur "Unterbrechung" ein: jeweils Freitags um 9.15 Uhr im Raum der Stille, WTZ 4

Gäste aus dem WTZ Gebäude, der WTZ-Ambulanz und anderen Kliniken, Patientinnen, Patienten und Angehörige, Beschäftigte des UKE sowie Interessierte, sind herzlich willkommen!

Diakon Dirk Rupprecht & Pfr. Hans-Jörg Stets

Alle Infos finden Sie auch im Flyer.

]]>
<![CDATA[FIBS - Fatique individuell bewältigen]]> Fühlen Sie sich körperlich weniger leistungsfähig?
Verspüren Sie eine extreme, unerklärliche Müdigkeit?
Sind Sie vergesslicher als früher? 
Ist es für Sie schwierig, aufmerksam zu bleiben, z.B. beim Lesen oder Zuhören? 
Fühlen Sie sich angespannt oder traurig? 

Dann könnten Sie unter dem sogenannten Fatigue-Syndrom leiden, das nach einer überstandenen Krebserkrankung auftreten kann. 
Das zentrale Symptom dabei ist die extreme unerklärliche Müdigkeit, die nicht durch ausreichenden Schlaf überwunden werden kann.

Selbstmanagement – Programm 

Das Fatigue-Syndrom beeinträchtigt die Lebensqualität vieler Tumorpatienten erheblich. Mit dem Selbstmanagement-Programm möchte das Brustzentrum der Uni-Frauenklinik Essen den betroffenen Patientinnen und Patienten ein Rüstzeug mitgeben, um die oft quälenden Symptome zu bewältigen. Dabei stützt es sich auf ein validiertes Schulungsprogramm des Instituts für „Public Health“ der Universität Bremen, das von einer Expertengruppe aus Onkologen, Psychologen und Sporttherapeuten entwickelt wurde. 

Die Schulung richtet sich an alle betroffenen Krebspatientinnen und Krebspatienten und besteht aus sechs Treffen à 90 Minuten. In kleinen Gruppen werden alle wichtigen Themen rund um die Fatigue gemeinsam erarbeitet und viele Tipps und Anregungen gegeben, wie man sich den Alltag erleichtern kann. 

Das interdisziplinäre Schulungsprogramm wird größtenteils von Frau Sibylle Marcin, Lehrerin mit Weiterbildung in der Psychoonkologie und Lizenz für den Rehasport in der Krebsnachsorge, vermittelt.

Die medizinischen Aspekte bei der Entstehung von Fatigue erklärt Herr Dr. med. Oliver Hoffmann, Leitender Oberarzt des Uni-Brustzentrums.

Herr Per Teigelack, Arzt in Weiterbildung am LVR-Klinikum Essen - Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - bespricht und übt mit den Teilnehmern die verhaltenstherapeutischen Maßnahmen des Programms.

Während des Kurses stehen Ihnen weitere Experten der Universitätsklinik zur Verfügung.

Wenn Sie sich betroffen fühlen und an einer Schulung teilnehmen wollen, so melden Sie sich bitte an unter

Brustzentrum der Uni-Frauenklinik Essen 
Frau Heike Dahl 
Hufelandstr. 55 
45147 Essen
Tel.: 0201-723-2346

]]>