Aktuelle Meldungen https://wtz-essen.de/index.php Westdeutsches Tumorzentrum Essen <![CDATA[Jens Spahn besucht das WPE am WTZ Essen]]> Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am heutigen Freitag auf Einladung des Essener CDU-MdB Matthias Hauer das Universitätsklinikum Essen. Er besichtigte das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen (WPE) am WTZ Essen und traf sich mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu einer Gesprächsrunde. 

„Wie modernste Technologie Krebstherapie besser macht, zeigt das Beispiel des Westdeutschen Protonentherapiezentrums im Universitätsklinikum Essen. Grundversorgung in der Fläche zu garantieren und hoch qualifizierte Spezialversorgung an ausgewählten Klinik-Standorten zu fördern, macht die Krankenhausbehandlung für alle Patientinnen und Patienten besser“, sagte Jens Spahn.

Lesen Sie hier mehr!

]]>
<![CDATA[Neue Therapien am WTZ Essen bei Hellem Hautkrebs]]> Was ist Heller Hautkrebs? Wie unterscheidet er sich von Schwarzem Hautkrebs? Wer erkrankt und welche neuen Therapiemöglichkeiten gibt es? Professor D. Schadendorf, Direktor der Hautklinik in der Universitätsmedizin Essen (UME) und des Westdeutschen Tumorzentrums Essen (WTZ Essen) ist international anerkannter Experte auf diesem Gebiet. In einem Gespräch mit dem Nachrichtenportal ntv.de stand der Hautkrebs-Spezialist Rede und Antwort. 

So sei der Helle Hautkrebs weniger tödlich als der Schwarze Hautkrebs. Jedoch gäbe es jedes Jahr mindestens 250.000 neue Diagnosen - die Dunkelziffer dürfe wesentlich höher liegen. Je nach Stadium der Erkrankung reiche die Behandlung von Salben über die Entfernung der erkrankten Hautpartien bis hin zu neuen Immuntherapien in...

]]>
<![CDATA[Focus Gesundheit: Lungenkrebszentrum der Universitätsmedizin Essen manifestiert seine herausragende Kompetenz]]> Das Magazin „Focus Gesundheit“ führt in der aktuellen Ausgabe Deutschlands Top-Ärzte auf. Von den über 4.200 Experten aus 123 Fachbereichen sind 36 Ärztinnen und Ärzte der Universitätsmedizin Essen (UME) vertreten. Das Lungenkrebszentrum des Westdeutschen Tumorzentrums umfasst die Standorte Ruhrlandklinik und Universitätsklinikum der Universitätsmedizin Essen.

Die bundesweit einzigartige Aufnahme von gleich sieben Expertinnen und Experten in die Kategorien „Lungentumore“ und „Palliativmedizin“ der Focus-Liste dokumentiert die umfassende Kompetenz des Lungenkrebszentrums in allen für die Diagnose und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Lungenkrebserkrankungen wichtigen Fachgebieten.

Auf der Liste der Focus-Top-Mediziner, die fachübergreifend im LWTZ...

]]>
<![CDATA[Blutstammzellen machen Hirntumoren aggressiver]]> In Glioblastomen, der aggressivsten Form von Hirntumoren im Erwachsenenalter, entdeckten Wissenschaftler vom Partnerstandort Essen/Düsseldorf des Deutschen Konsortiums für translationale Krebsforschung (DKTK) erstmals Stammzellen des blutbildenden Systems. Diese Blutstammzellen fördern die Teilung der Krebszellen und unterdrücken gleichzeitig die Immunabwehr gegen den Tumor. Die überraschende Entdeckung könnte neue Möglichkeiten erschließen, um wirksamere Immuntherapien gegen die bösartigen Hirntumoren zu entwickeln.

Im DKTK verbindet sich das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg als Kernzentrum langfristig mit onkologisch besonders ausgewiesenen universitären Partnerstandorten in Deutschland.

Glioblastome sind Hirntumoren mit einem besonders...

]]>
<![CDATA[Blutstammzellen machen Hirntumoren aggressiver: Krebsstudie liefert Ansätze für neue Immuntherapien]]> <![CDATA[Else Kröner Memorialstipendium für Essener Neuroonkologe: Bessere Tumor-Therapie dank künstlicher Intelligenz]]> <![CDATA[Essener WTZ Direktor am Bild-Expertentelefon]]> Am Mittwoch, den 16. Juni 2021, fand über die Bild-Zeitung eine telefonische Krebsspezialisten-Sprechstunde statt. Zweieinhalb Stunden lang konnten Interessierte renommierten Onkologen aus verschiedenen Fachbereichen ihre persönlichen Fragen stellen.

Rund 1.800 Leser folgten dem Aufruf zur bundesweiten Krebs-Telefonaktion. Acht Experten, darunter Prof. Dr. Martin Schuler, stellvertretender Direktor des WTZ Essen und der Inneren Klinik /Tumorforschung am Universitätsklinikum Essen, hatten sich zum Abschluss des Symposiums „Vision Zero“ den zahlreichen Leser-Fragen gestellt. Der anerkannte Krebsexperte gab Antworten unter anderem zum Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs und Tipps zur Behandlung.

Die Antworten der Krebsexperten hier nachlesen (kostenpflichtiger...

]]>
<![CDATA[3. Top Young Science Best Paper Award: Medizinische Fakultät zeichnet Nachwuchstalente aus]]> <![CDATA[Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung]]> Patientinnen und Patienten mit einer besonderen Form des Lungenkrebses, für die es bislang keine zielgerichtete Behandlung gab, können sich jetzt Hoffnung auf Therapieerfolge machen: Auf dem gerade beendeten US-amerikanischen Krebskongress "ASCO Annual Meeting" wurden Behandlungsergebnisse mit dem neuen Medikament Sotorasib vorgestellt, das bei Patientinnen und Patienten, deren Lungenkrebs-Erkrankung nach Chemo- und Immuntherapie wieder fortgeschritten war, eine frühe und anhaltendende positive Wirkung zeigt.
 
Bei knapp 83 Prozent der Patientinnen und Patienten wurde ein Schrumpfen der Tumore diagnostiziert. Die Studie, die gleichzeitig im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht wurde, konnte in Deutschland nur am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) der...

]]>
<![CDATA[Neuer Ansatzpunkt für Darmkrebs-Therapien: GPR15 - ein Rezeptor für die Migration von Immunzellen]]> <![CDATA[Online-Training für Krebskranke: Wirksamkeitsstudie wird mit 1,5 Millionen Euro gefördert]]> <![CDATA[Ausbau des Exzellenz-Netzwerks Krebsmedizin NRW]]> <![CDATA[Krebsmedizin: Land NRW stellt 1,5 Millionen Euro für die Einrichtung zweier Nachwuchsforschungsgruppen zur Verfügung]]> Seit 2018 arbeiten die beiden onkologischen Spitzenzentren der Unikliniken Essen und Köln erfolgreich im durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft geförderten Cancer Research Center Cologne Essen (CCCE) zusammen. Diese Verbindung führte im Herbst 2020 zu einem bundesweit beachteten Erfolg: Die gemeinsame Bewerbung der Universitätsmedizin Essen und des Universitätsklinikums Köln wurde durch ein internationales Gutachtergremium als einer von bundesweit sechs Standorten des „Nationalem Centrum für Tumorerkrankungen“ (NCT) ausgewählt.

Damit die Bürgerinnen und Bürger des Bundeslandes NRW direkten Zugang zu dieser zukunftsweisenden Struktur, die im Rahmen der „Nationalen Dekade gegen Krebs“ aufgebaut wird, erhalten, war von Beginn eine Vernetzung des CCCE mit...

]]>
<![CDATA[Tumorbekämpfung: BMBF fördert Forschung zu Strahlentherapie und Stoffwechsel]]> <![CDATA[Neues EU-Projekt FORTEe: Bewegungstherapie für junge Krebserkrankte ]]> <![CDATA[Prof. Dr. Viktor Grünwald erhält Forschungspreis 2020 der Gerhard-Domagk-Stiftung]]> <![CDATA[Tumorforschung: Nicht beachtete Mutation könnte doch krebsfördernd sein]]> <![CDATA[Hirntumoren ein Schnippchen schlagen - Neu an der Medizinischen Fakultät: Martin Glas]]> <![CDATA[Essener Herzforschungsteam veröffentlicht Pilotstudie: Biomarker für Krebs könnte auch Herzerkrankungen anzeigen]]> <![CDATA[Universitätsmedizin Essen wird „Nationales Centrum für Tumorerkrankungen“ ]]>