Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:

Schnelleinstieg über:

Behandlungsprogramme

Im WTZ kommen die Experten zu den Patienten, das heißt, wir haben die Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen so organisiert, dass alle beteiligten Experten in jeweils einem Behandlungsprogramm zusammenarbeiten. So sind für den Patienten kurze Wege und für die Experten eine optimale Kooperation gewährleistet.

Unsere Auswahlliste mit unterschiedlichen Begrifflichkeiten zu Tumorarten und -regionen hilft Ihnen bei der Suche nach dem passenden Behandlungsprogramm. Bitte wählen Sie:

zur Übersicht
Patienten & Angehörige

Prof. Dr. med. Ken Herrmann

 

Ärztlicher Direktor der Klinik für Nuklearmedizin


Über mich

Seit Beginn meiner Facharztausbildung fasziniert mich das Krankheitsbild Sarkome. Die Vielschichtigkeit dieser Tumore erfordert den Einbezug vieler verschiedener medizinischer und unterstützender Disziplinen. Aufgrund der Komplexität der Sarkome gleicht kein Fall dem anderen. Das wiederum macht die qualitativ hochwertige Diagnostik und Therapie zu einer großen Herausforderung. Andererseits aber ermöglicht diese Konstellation auch die schnelle Translation neuer Erkenntnisse in die täglichen Behandlungsalgorithmen. Da Nuklearmedizin traditionell ein Querschnittsfach ist, begeistert mich die am Sarkomzentrum in Essen gelebte Interdisziplinarität besonders.

 

Klinische Schwerpunkte

Schilddrüsendiagnostik und -therapie, insbesondere Schilddrüsenkarzinom Diagnostik und Therapie anderer endokriner Tumoren ([68Ga ]Dotatoc-Therapie, [124I]MIBG-Therapie)

Diagnostik ([68Ga ] PSMA-PET/CT) und Therapie der Prostatakarzinome ([177Lu]PSMA-Therapie)

Selektive intraarterielle Radionuklidtherapie bei Lebertumoren (SIRT)

PET-Zentrum mit zwei PET/CT und einem PET/MRT

 

Forschungsinteressen

Entwicklung, Anwendung neuer Radiopharmazeutika

Diagnose und Therapie des Schilddrüsenkarzinoms

Diagnostik und Therapie endokriner Tumoren

Diagnostik und Therapie der Prostatakarzinome

Klinischer Einsatz, Optimierung von PET, PET/CT

 

Werdegang

1997-2004: Medizinstudium an der Charite-Universitätsmedizin Berlin

Studienaufenthalte in Frankreich, Schweiz, Chile und USA

2009-2011: Berufsbegleitender MBA Studiengang an der Universität Zürich

Facharztausbildung im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

2011-2015: Visiting Assistant Professor an der University of California Los Angeles

2012-2016: Geschäftsführender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor der Nuklearmedizinischen Klinik des Universitätsklinikum Würzburg

2015-2016: Associate Professor and Director of Translational Research der Ahmanson Translational Imaging Division, University of California Los Angeles

2016-aktuell: Adjunct Professor, University of California Los Angeles

2016-aktuell: Ärztlicher Direktor der Klinik für Nuklearmedizin



Mitgliedschaften

Europäische Vereinigung für Nuklearmedizin (EANM), Mitglied des Onkologie-Komitees

Europäische Organisation für Forschung und Behandlung von Krebs (EORTC), Mitglied der Imaging Group

Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN), Mitglied des DRG-Komitees

 

 


Ausgewählte Publikationen

  1. “Radioguided Surgery, Current Applications and Innovative Directions in Clinical Practice”, Ken Herrmann, Omgo E. Nieweg, and Stephen P. Povoski; Springer 2016

  2. “Radioguided Surgery of Thyroid Carcinoma Recurrences”, Christina Bluemel, Ken Herrmann, Gerhard Wolf, Giorgo Castagnola, and Carlo Bellotti (Herrmann, Nieweg and Povoski; Radioguided Surgery; Springer 2016)

  3. “Radioguided Sentinel Lymph Node Mapping and Biopsy in Thyroid Cancer”, Isabella Merante Boschin, Domenico Rubello, Christina Bluemel, Ken Herrmann, and Maria Rosa Pelizzo (Herrmann, Nieweg and Povoski; Radioguided Surgery; Springer 2016)

  4. “18F-FLT PET/CT in Cancer Diagnosis”, Lucia Zanoni, Andreas K. Buck and Ken Herrmann (Cerci, Fanti, Delbeke, Oncological PET/CT with Histological Confirmation; Springer 2016)

  5. “Radionuclide imaging and therapy of malignant bone disease”, Johannes Czernin and Ken Herrmann (Aktolun and Goldsmith; Nuclear Oncology; Lippincott Williams & Wilkins 2014

  6. “Gastric Carcinoma”, Ken Herrmann, Hinrich A. Wieder, Matthias P. A. Ebert and Johannes Czernin (Aktolun and Goldsmith; Nuclear Oncology; Lippincott Williams & Wilkins 2014)

  7. “Proliferation Imaging with 18F-Fluorothymidine PET/Computed Tomography: Physiologic Uptake, Variants, and Pitfalls”, Ken Herrmann and Andreas K. Buck (Kim and Beheshti, PET Clinics, PET/CT Imaging in Tracers Beyond FDG: Normal Variations and Benign Findings, Elsevier 2014)

  8. “Preclinical and Clinical Tumor Imaging with SPECT/CT and PET/CT”, Andreas K. Buck, Florian Gärtner, Ambros Beer, Ken Herrmann and Sybille Ziegler (Kratz, Senter, Steinhagen; Drug Delivery in Oncology; Wiley-VCH 2012)

  9. “Nuklearmedizinische Diagnositk”, Bernd Joachim Krause, Ken Herrmann, Katja Ott, Christian Meyer zum Büschenfelde and Markus Schwaiger (Siewert, Schumpelick, Rothmund; Praxis der Visceralchirurgie, 3. Auflage Chirurgische Onkologie, Springer, 2011)

  10. “PET and PET/CT in esophageal and gastric cancer”, Hinrich A. Wieder, Bernd J. Krause and Ken Herrmann (Juweid, Hoekstra; Positron Emission Tomography; Humana Press 2011)

  11. “PET and PET/CT in pancreatic and hepatobiliary cancer”, Andreas K. Buck, Ken     Herrmann, Florian Eckel and Ambros J. Beer (Juweid, Hoekstra; Positron Emission Tomography; Humana Press 2011)

  12. “Parathyroid Imaging with SPECT/CT”, Ken Herrmann, Ivan Santi, Andreas K. Buck and Ambros J. Beer (Fanti, Farsad, Mansi; Atlas of SPECT/CT; Springer 2011)
  13. “Thymidine PET-CT”, Ken Herrmann and Andreas Buck (Fanti, Farsad, Mansi; PET-CT Beyond FDG A Quick Guide to Image Interpretation; Springer 2010)

  14. “Alternative PET Tracers in Muscoloskeletal Disease”, Akram Al-Ibraheem, Andreas K. Buck, Ambros J. Beer and Ken Herrmann (Hustinx; PET Clinicis – Muscoloskeletal PET Imaging; Elsevier 2010)

  15. “PET/CT for evaluating the response to treatment”, Hinrich Wieder and Ken Herrmann (Hustinx; PET Clinicis – Gastrointestinal Cancer; Elsevier 2009)

  16. “18F-labeled PET and PET/CT compounds in oncology”, Ken Herrmann and Bernd Joachim Krause (Tressaud, Haufe; Advances in Fluorine Science; Fluorine & Health; Elsevier, 2008)

  17. “PET and PET/CT in colorectal cancer”, Ken Herrmann and Bernd Joachim Krause (Bombardieri et al.; Advances in Nuclear Oncology: Diagnosis and Therapy; informa 2007)

  18. “Therapie- und Tumorkontrolle mit PET und PET/CT”, Ken Herrmann and Bernd Joachim Krause (Krause, Buck, Schwaiger; Onkologische Nuklearmedizin; ecomed 2007)

  19. “PET und PET/CT beim kolorektalen Karzinom”, Ken Herrmann and Bernd Joachim Krause (Krause, Buck, Schwaiger; Onkologische Nuklearmedizin; ecomed 2007)

  20. “PET und PET/CT im oberen GI-Trakt”, Hinrich Wieder, Florian Lordick and Ken Herrmann (Krause, Buck, Schwaiger; Onkologische Nuklearmedizin; ecomed 2007)

Prof. Dr. med. Ken Herrmann
Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Ken Herrmann

Ärztlicher Direktor der Klinik für Nuklearmedizin

E-Mail schreiben
Kontakt

Sekretariat & Termine

Tel.: +49 (0) 201 - 723 - 2032
Sekretariat.Nuklearmedizin@uk-essen.de