Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:

Schnelleinstieg über:

Behandlungsprogramme

Im WTZ kommen die Experten zu den Patienten, das heißt, wir haben die Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen so organisiert, dass alle beteiligten Experten in jeweils einem Behandlungsprogramm zusammenarbeiten. So sind für den Patienten kurze Wege und für die Experten eine optimale Kooperation gewährleistet.

Unsere Auswahlliste mit unterschiedlichen Begrifflichkeiten zu Tumorarten und -regionen hilft Ihnen bei der Suche nach dem passenden Behandlungsprogramm. Bitte wählen Sie:

zur Übersicht

Interessengruppen

Bitte wählen Sie eine der folgenden Interessengruppen aus: 

Focus Gesundheit: Lungenkrebszentrum der Universitätsmedizin Essen manifestiert seine herausragende Kompetenz

Das Magazin „Focus Gesundheit“ führt in der aktuellen Ausgabe Deutschlands Top-Ärzte auf. Von den über 4.200 Experten aus 123 Fachbereichen sind 36 Ärztinnen und Ärzte der Universitätsmedizin Essen (UME) vertreten. Das Lungenkrebszentrum des Westdeutschen Tumorzentrums umfasst die Standorte Ruhrlandklinik und Universitätsklinikum der Universitätsmedizin Essen.

Die bundesweit einzigartige Aufnahme von gleich sieben Expertinnen und Experten in die Kategorien „Lungentumore“ und „Palliativmedizin“ der Focus-Liste dokumentiert die umfassende Kompetenz des Lungenkrebszentrums in allen für die Diagnose und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Lungenkrebserkrankungen wichtigen Fachgebieten.

Auf der Liste der Focus-Top-Mediziner, die fachübergreifend im LWTZ zusammenarbeiten, stehen:

  • Prof. Dr. Clemens Aigner, Direktor der Klinik für Thoraxchirurgie und thorakale Endoskopie der Ruhrlandklinik der Universitätsmedizin Essen
  • Prof. Dr. Kaid Darwiche, Leiter der Sektion Interventionelle Bronchologie der Ruhrlandklinik der Universitätsmedizin Essen
  • Privatdozent Dr. Wilfried Eberhardt, Oberarzt der Abteilung Thorakale Onkologie an der Ruhrlandklinik der Universitätsmedizin Essen
  • Dr. Jörg Hense, Oberarzt der Palliativstation der Inneren Klinik (Tumorforschung) der Universitätsmedizin Essen
  • Prof. Dr. Martin Schuler, Direktor der Inneren Klinik (Tumorforschung) der Universitätsmedizin Essen und Chefarzt der Abteilung Thorakale Onkologie der Ruhrlandklinik
  • Prof. Dr. Martin Stuschke, Direktor der Klinik für Strahlentherapie der Universitätsmedizin Essen
  • Privatdozentin Dr. Mitra Tewes, Leiterin der Sprechstunde für Palliativmedizin und der palliativmedizinischen Forschung der Universitätsmedizin Essen

Das Lungenkrebszentrum der Universitätsmedizin Essen ist Bestandteil des Westdeutschen Tumorzentrums Essen, dem Onkologischen Spitzenzentrum der Deutschen Krebshilfe im Ruhrgebiet. Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen der Lunge, des Rippenfells und des Brustraumes werden an zwei Standorten individuell betreut: Die Fachgebiete Thoraxchirurgie, Pneumologie und Interventionelle Bronchologie befinden sich am Standort Ruhrlandklinik, Strahlentherapien werden am Universitätsklinikum Essen angeboten. Die Thorakale Onkologie (medikamentöse Behandlungen), Radiologie, Nuklearmedizin sowie Pathologie mit Molekularpathologie sind als verbindende Bereiche an beiden Standorten vorhanden. Durch die Verbindung von Krankenversorgung und Forschung können jederzeit die modernsten Diagnose- und Behandlungsverfahren auf international höchstem Niveau angeboten werden.

Erfahren Sie hier mehr über das WTZ-Behandlungsprogramm „Lungen- und Thoraxtumoren“.

Zum Erhebungs-Hintergrund: Die Focus-Ärzteliste wird seit über 25 Jahren mit Unterstützung eines unabhängigen Recherche-Instituts erstellt. Die Redakteure befragen unter anderem Klinikärzte, niedergelassene Mediziner und Patienten, werten Patientenportale, überprüfen und vergleichen Behandlungsergebnisse. Auch wissenschaftliche Publikationen fließen in die Bewertung ein.

Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr. med. Martin Schuler

Direktor Innere Klinik (Tumorforschung), Stv. Direktor WTZ, DKTK-Standortsprecher Essen/Düsseldorf

Ansprechpartner

Janine Scholz

Referentin Patientenstrategie und Kommunikation

Zurück zur Übersicht Zurück zur Übersicht